Titelfoto: Vernebelte, düstere Winterlandschaft im 
Hohen Venn, Ardennen. Kodak Ektar 100.

Eine traumhafte Winterlandschaft bietet reichlich schöne Motive. Unerfahrene Anwender, die ihre Kamera im Automatikmodi benutzen, wundern sich leider über unterbelichtete, graue und körnige Schneebilder. Erwartet wurden luftige, leuchtende Bilder, typisch für die Fotografie auf Film.

Um den Fallstricken einer hellen Landschaft (oder eines hellen Motivs) zu entgehen, geben wir an dieser Stelle einige Tipps, damit ihr exakt das Ergebnis erhaltet, was die Fotografie auf Film bietet: Leuchtende Bilder voller Tiefe mit vollständiger Schatten- und Lichterzeichnung!

Jörg Bergs
Bild: Kodak Ektar 100
Mittelformat

Tipp 1

Benutzt ihr aus Bequemlichkeit den Automatikmodus eurer Kamera setzt bitte die ISO/ASA Zahl mindestens eine Stufe runter. Steht diese Zahl bei Verwendung eines Portra 400 auf 400, so stellt diese auf 200, bei sehr hellen Landschaften besser auf 100. 

Warum ist das so? Der Belichtungsmesser in der Kamera ermittelt einen Durchschnittswert mittels Objektmessung. Betrachten wir mit unseren Augen eine weiße, schöne helle Landschaft, so denkt unser Gehirn gleichermaßen nach dem Motto „Wow, ist das hell!“. Gleichzeitig blinzeln wir und schließen u.U. sogar etwas die Augen. 

Der Belichtungsmesser arbeitet fast identisch zu unserem Gehirn: Es ist verflucht hell und die Kamera blendet im Automatikmodi ab oder nutzt eine schnelle Zeit. Ein Belichtungsmesser ist auf Neutralgrau eingestellt und gleicht bei der Belichtung die Situation exakt darauf ab. Ergo: Es wird zu stark abgeblendet oder die Belichtungszeit ist so kurz, dass das Bild unterbelichtet wird. Das Bild wirkt grau und flau. Also ISO/ASA runter!

Tipp 2

Die exakteste (und auch einfache!) Belichtungsmessung ist die Lichtmessung mit einem externen Belichtungsmesser. Eine Messung mit der Kalotte, die Richtung Kamera gehalten wird, misst exakt die Menge Licht, die auf die gesamte Szenerie fällt. Eine Unterbelichtung ist somit nicht möglich (außer man hält den Belichtungsmesser mit Kalotte in die Sonne). Die ISO/ASA Einstellung kann bei einem Portra 400 auf ISO/ASA 400 stehen bleiben, es sei denn, man möchte den Pastell Look erzielen, dann ist natürlich die ISO/ASA auf 200 einzustellen und der Film wird bewusst eine Blende überbelichtet.

Tipp 3

Bei Kälte schwächelt jeder Akku! Ein Ersatzakku ist stets an Mann zu tragen, am besten dicht am Körper. 

Tipp 4

Filme nur im Schatten einlegen. Eine Schneelandschaft reflektiert das Sonnenlicht und kann den Filmanfang so belichten, dass Licht auf dem Träger nach innen geleitet wird. Damit könnten die ersten Bilder auf der Rolle (vor allen Dingen bei Rollfilm!) schwach (vor-) belichtet und geschwärzt werden.

Tipp 5

Knackige Ergebnisse bringen Kodak Ektar100 und Portra 160. Bei Letzterem empfehlen wir dringend mind. eine Überbelichtung auf 80ASA. Aber Achtung beim Ektar: Hauttöne werden, dank der hohen Rotsättigung, schnell unnatürlich rötlich dargestellt. Wer es gerne weich haben möchte, nutzt einen Portra 400 im Pastell Look.

MeinFilmLab-Schnee-Winter-KodakEktar100-JoergBergs1
MeinFilmLab-Schnee-Winter-KodakEktar100-JoergBergs2
MeinFilmLab-Schnee-Winter-KodakEktar100-JoergBergs13jpg
MeinFilmLab-Schnee-Winter-KodakEktar100-JoergBergs4
MeinFilmLab-Schnee-Winter-KodakEktar100-JoergBergs5
error: Alert: Content is protected