Eigenschaften des Kodak Portra 800

Der Kodak Portra 800 ist unserer Meinung nach der beste Film mit reellen 800 ASA bei Tageslicht. Wie alle anderen Portra Filme, basiert der Kodak Portra 800 auf der Vision Technologie von Kodak, die für exzellente Schärfe und Feinkörnigkeit steht. Dieser Film ist ein Garant für überzeugende Hautfarben.

Der Kodak Portra 800 bietet darüber hinaus einen extrem hohen Belichtungsumfang und kann damit für einen jeweils eigenen Look gesteuert werden. Ohne einen zusätzlichen Pull- oder Pushprozess kann der Kodak Portra 800 bis zu vier Blenden über- und eine Blende unterbelichtet werden. Die ausgedehnte S-Kurve sichert volle Schatten und Lichterzeichnung bei guter Belichtung. Auch fressen die Lichter kaum aus.

Maßgeblich für ein kontrolliertes Ergebnis ist hierbei die sichere Belichtung, die entweder auf mittlere Grauwerte oder Schatten zu erfolgen hat. Wie kein anderer Film in dieser Empfindlichkeitsklasse, lässt sich mit der Belichtung das Korn, der Kontrast und die Farbsättigung steuern. Dabei muss der Portra 800 nicht unbedingt in der Nacht bei knappen Licht eingesetzt werden. Auch Tageslichtsituationen meistert der Film mit  tollen Ergebnissen.

Belichtung

Wird der Kodak Portra 800 auf 800 ASA belichtet, so bietet dieser Film ein schönes, aber noch feines Korn, einen knackigen Kontrast und satte Farben. Die Farbsättigung und der Kontrast ist leicht höher im Vergleich zu einem Portra 400. 

Bei einer Überbelichtung reduziert sich die Körnigkeit deutlich, die Farbsättigung nimmt zu (bei noch natürlichen Hauttönen) und der Kontrast reduziert sich. Dieser Effekt kann mit jeder Blende zusätzlich gesteigert werden. Mit diesem Film kann jeder Fotograf seinen eigenen Stil festlegen, der durch den Umgang mit Licht und der angepassten Belichtung eigens definiert werden kann.

Landschaftsszene in der Dämmerung

Kodak Portra 800 satt belichtet in einer Hochkontrastumgebung: Volle Schatten- und Lichterzeichnung.

Push

Der Kodak Portra 800 kann ohne Probleme und damit ohne Pushprozess bis 1600ASA belichtet und bei uns normal verarbeitet werden. Hierbei nimmt die Korngröße und der Kontrast deutlich zu und die Farbsättigung etwas ab. Ein Pushprozess würde nur das Korn und den Kontrast verstärken. Deutliche Farbdrifts sind dann ebenfalls zu erwarten. Deswegen empfehlen wir eine Belichtung auf maximal 1600ASA und eine normale Verarbeitung ohne Pushprozess.

Tipp zur Belichtung bei knappem Licht: Blende auf und eine Zeit wählen, die noch verwacklungsfrei gehalten werden kann.

Ein weiterer, großer Vorteil des Kodak Portra 800: Der Film ist nicht nur im Kleinbildformat, sondern auch als 120 Mittelformatfilm lieferbar.


 

Jörg Bergs – der Gründer von MFL – nutzt exklusiv Film für seine Arbeiten und berichtet in unserem Blog regelmäßig über alle Markenfilme und deren Eigenschaften. Seine Arbeiten sind sind u.a. auf seiner Webseite www.joerg-bergs.de und in vielen Fachmagazinen zu finden.


 

Bildbeispiele des Kodak Portra 800

Indooraufnahme, available light. Belichtung: 640ASA

Industriehafen in Belgien. Aufnahme bei 800ASA vom Stativ.

Marokko. Kodak Portra 800 auf 800ASA mit Offenblende 1.4. Zeit: 1/50.

Landschaft bei gedämpftem Herbstlicht. Aufgenommen mit einer Olympus mju1.

Kodak Portra auf 1600ASA ohne Push belichtet. Offenblende, Zeit: 1/8. Kamera lag auf einer Mauer.

Kodak Portra 800 auf 1600ASA ohne Push belichtet. Offenblende, Zeit: 1/30.

Bei Überbelichtung können, wie beim Cinefilm, Halos erzeugt werden. Der Portra 800 kann daher als Cineersatz verwendet werden.

Aufnahme (c): Jens Taube

Angelika Krinke. Kodak Portra 800 Mittelformat.

Available light: Fotografie auf hochempfindlichen Filmen unter widrigen Lichtbedingungen

Alle hier genannten Tipps gelten nur für eine Verarbeitung bei MFL. Eine anderweitige Verarbeitung kann zu völlig anderen Ergebnissen führen.

error: Alert: Content is protected